Skip to content

Abschied / Good Bye

June 30, 2014
Abreise

leaving

Danke für die zahlreiche Anteilnahme an unserer Trennung und den dazu gehörigen schwierigen Umständen.

Ich möchte hier ein paar der häufigsten Fragen beantworten:

Nein, ich habe das Schiff nicht freiwillig verlassen

Ja, Hannes hat in Wien eine neue Freundin gefunden während ich in Fiji am Schiff gebastelt habe

Nein, ich weiß nicht wie es bei ihm weiter geht, ob und wann seine neue ‘crew’ kommt

Nein, ich weiß nicht ob er den blog weiter führen wird

Und Nein, ich weiß schon gar nicht wie es bei mir weiter gehen wird

Der Lebensplan war für die nächsten Jahre auf Segeln und ein Leben mit Hannes auf Optimist ausgerichtet, jetzt muß ich mich komplett neu orientieren und mir einen neuen Lebensinhalt suchen.
Es ging einfach zu schnell um mich irgendwie darauf vorzubereiten.
Sicher ist, das ich nicht mit Reisen aufhören werde.
Wie und wohin und wann ist natürlich noch ungewiss.

Ich bin seit einer Woche in Wien. Der Abschied war sehr schmerzhaft und traurig.

Ich habe ja nicht nur meinen Mann sondern auch mein lieb gewonnenes zu Hause verloren.

Die schnelle Abreise wurde durch eine hervorragende direkte Betreuung von Seiten der Airline vereinfacht.

Mein Dank geht speziell an Frau Sigrid Stich von Korean Air Ticketing in Wien, die sich um mich, den Flug, mein Gepäck und eine schnelle Abwicklung der Buchung gekümmert hat, Danke!

Kontaktdetails bei Interesse an einer direkten und sehr einfachen Buchung bei Korean Air bitte bei mir per e-mail erfragen.

Auch sonstige Fragen, Jobangebote (ja, jetzt bin ich als crew zu haben) und sonstiges bitte per e-mail (cxtine500 at yahoo dot com).

last Fiji sunset, Nadi

last Fiji sunset, Nadi

Thanks for all the sympathy for our separation and the difficult circumstances belonging to it.

I want to answer a few of the many questions:

No, I didn’t leave the boat voluntarily

Yes, Hannes found a new girlfriend in Vienna while I was working on the boat in Fiji

No, I don’t know what he will do next, and if and when his new ‘crew’ will join him

No, I don’t know if he will continue this blog

And No, I don’t know what I will do in the future

The plan for the next years was to sail and live with Hannes on Optimist.
Now I have to orientate myself new and find something different.
The only sure thing is that I won’t stop traveling.

I’m in Vienna since one week.
The farewell was painful and very sad.

I not only lost my man but also my home.
The distance doesn’t help much till now.

My fast departure was made much easier with help from the airline.

I want to specifically thank Mrs. Sigrid Stich from Korean Air ticketing in Vienna.
She made sure that my luggage and myself made it home fast. Thank you!

If anyone is interested with direct and easy booking with Korean Air please contact me via e-mail for contact details.

More questions or job offers (yes, I’m available as crew now) via e-mail please (cxtine500 at yahoo dot com).

broken dream / aus der Traum

June 19, 2014
good bye my loved ones

good bye my loved ones

Well, it’s time to say good bye to my dream of sailing and living with Hannes on Optimist.

good bye Optimist

good bye Optimist

As it happens quite often on boats we have unsolvable relationship issues.
Hannes decided it’s better to continue without me and I am heading back to Vienna.
I didn’t see it coming so I’m devastated and sad but will not stop traveling! Just different, backpacking as before, without having to worry about the boat.
6 years just flew past on Pukuri and Optimist and it’s really hard to leave…

good bye lovely market ladies

good bye lovely market ladies

last evening

last evening

Nach 6 Jahren segeln auf Pukuri und Optimist, die wie im Flug vergangen sind, muß ich mich leider von meinem Traum von einem Leben mit Hannes auf einem Schiff verabschieden.

Wie oft auf Schiffen leidet die Beziehung und Hannes hat entschieden lieber ohne mich weiter zu segeln.

good bye my friends

good bye my friends

Für mich kam das sehr überraschend und es ist schmerzhaft alles zurückzulassen.

Aber ich werde sicher nicht mit reisen aufhören, jetzt halt wieder mit Rucksack und ohne Sorge um’s Schiff. Zuerst einmal ein Sommer in Wien!

good bye pets

good bye pets

pets and food

May 26, 2014
our newest member

our newest member

just a few Savusavu impressions, some of our pets and our favourite food. New Fiji fashion!

bananakini

bananakini

We fear that we killed the baby because it tried to hide under a line and got pulled onto a cleat.
The crabs are also always in danger, coming home after dark is tricky, sometimes it crunches under our bare feet!

holding tank & through hull project

May 25, 2014

Our latest upgrade of the boat was to get rid of one of our two holding tanks, take out the corroded through hull and make a new one for the toilet.

Not so easy, first we had to cut all the stinky hoses, get the pump off, and remove just everything before we got the huge plastic tank out.

Then disassemble the toilet pump. Yes, this is just great, shit from decades!

Then we had to make a new hole for a new through hull, that worked well as it’s above waterline now. To get one under the waterline we need to get the boat out of the water for more than a few hours.
This can wait.

The whole thing was important as the old through hull was corroded. While beaching Hannes tried to move it and it burst into pieces. Well, good thing we did that now, could have been quite a disaster while sailing. One can sink a boat with those things!
They took the wrong material while building the boat.
So now there’s only one hole on this side of the boat for the toilet water intake.

Now everything’s fine, the hose is much shorter, the toilet got new membranes and o rings. And no more thinking about pumping the tank empty anymore, YES!!!!

busy insects

May 18, 2014
nest of a mud dauber wasps

nest of mud dauber wasps

As we didn’t leave our mooring in Savusavu for a while there was plenty of space available for wasps and bees to build nests.
Mud dauber wasps prefer building on the main sail inside the cover, I felt really sorry for them as they fell off as we put it up for the first time. They build a nest and then put spiders in as food for the babies, very interesting!
Some of the larvae dried out, no idea why. But some were still growing, Hannes didn’t let me keep them in a jar so they were food for the fish.

they find every hole

they find every hole

The other busy species we have are small bees, they find every hole there is to plaster mud into and then they also put caterpillars in with their egg. It’s funny to watch them fly with this heavy loads, they hardly make it, and it’s at least 50m over open water. We leave them in peace, after a while we find holes as the new bees came out.

hatched and chewed it's way out

hatched and chewed it’s way out

The wasps are also funny fliers, the kind of careen around and bump into things, like us or the satinless steel posts, makes a ping and on they go as nothing happened, with a mudball they are even funnier to watch.

That’s what I found on the internet about our guests, interesting:

The black and yellow mud dauber’s nest comprises a series of cylindrical cells that are plastered over to form a smooth nest that may attain nearly the size of a human fist. After building a cell, the female wasp captures several spiders. The captured prey are stung and paralyzed before being placed in the nest, and then a single egg is deposited on the prey within each cell. The wasp then seals the cell with mud. After finishing a series of cells, she leaves and does not return. Eventually, the hatching larva will eat the prey and emerge from the nest.

by wikipedia

The wasp first finds a place to build her nest, usually in a sheltered situation such as beneath a rock overhang. Once she establishes a suitable location, she flies off to a patch of mud and rolls up a ball with her jaws and front legs. She then flies off with this pea-sized load and plasters it to the construction site she chose earlier.

Once she has laid down a layer of mud on the surface of the substrate, she begins fashioning a three-dimensional cell. Each subsequent load of mud makes a “rib” that reaches across half the span of the cell she is building. The arcs from either side meet at the middle, dovetailing nicely with each other and the adjacent ribs on the same side. Once the cell is completed, leaving an opening at one end, she may plaster more mud over the ribs, obliterating the initial artistic appearance of the cell.

A finished cell is then provisioned with paralyzed spiders captured by the wasp. She uses her sting to subdue her prey, but does not kill it. A comatose spider won’t spoil before her larval offspring has a chance to feed on it. Many spiders are harvested and packed into the cell. The wasp usually lays an egg on the first spider to go into the cell. Orb weavers and crab spiders seem to make up the bulk of prey, but the wasps are opportunists and will not hesitate to take other kinds of spiders.

Most female mud daubers make more than one cell, the next one placed immediately beside the previous one. The whole series of cells may then be covered in mud, making it look like some mischievous teenager hurled a clod onto a wall. Not very pretty, but an effective fortress against parasites.

by ‘bug Eric’

http://bugeric.blogspot.com/2011/08/wasp-wednesday-black-yellow-mud-dauber.html

working time

May 16, 2014

Portrait

sorry, this time in German only!

Hannes ist am 10.Mai nach einer 4 Tages Tour aus Wien gut am Schiff angekommen.
Das letzte Stück mit der ‘Westerland’, einer ehemals Deutschen Fähre, über Nacht von der Hauptinsel nach Savusavu, der angenehmste Weg, außer fliegen aber die Flüge sind im Moment zu teuer und wir haben immer viel zu viel Gepäck. Die Fähre wird vor Allem durch Lack zusammengehalten, irgendwie traurig anzusehen, viele Rostlöcher aber diese schön lackiert!

Am gleichen Tag haben wir unsere Boje in den Mangroven verlassen und ankern beim Cousteau Resort 5 Meilen entfernt. Hier bastelt sich’s einfach viel schöner! Nur der Bäcker ist leider weit weg.

DSCN0168 Mini

Bei der Fahrt mit beiden Motoren durch das Bojenfeld Dieselgestank im Schiff, pfuigack. Ohje, in der Bilge steht Diesel.
Zum Glück war nur ein Dieselfilter undicht und wir hatten in Tonga Ersatz gekauft, der erste Tag vergeht also mit Dieselgeplantsche und Dieselgeruch in der Nase. Es reicht dann auch mit diesem einen Projekt!

Hannes kämpft etwas mit jetlag, der äußert sich indem er um 20.00 in’s Bett fällt und um 3.00 schon wieder aufstehen könnte, dann ist ihm langweilig!

Die kommenden Tage vergehen mit den dringendsten Projekten und zum Erholen Kaffee und Kuchen bei Freunden die auch hier ankern, Odin, Luna Blue und Tamora.

Cx paddelt mit einem geborgten Seakajak durch die Gegend und steckt sogar einmal die Zehen in den Sand!
Sonst verlassen wir das Schiff kaum, von einer Schnellexkursion nach Savusavu abgesehen, Hannes muß dringend benötigtes destilliertes Wasser holen, unsere 5 Liter reichen nicht, Batterien fast leer! Ohjegerl…

DSCN0188 basteln

Bei der Kugellager Kugeltausch Aktion am Mast entdecken wir noch 3 Gekkos, einer davon ist nur 3cm lang und dunkelbraun, die anderen kommen in Größenabstufungen, eventuell sind das 3 Generationen? Hier gibt’s genug Insekten um eine große Gekko Population zu ernähren.

Ein anderer hockt am Zapfhahn vom Selbstgemachten Ingwerwein unter der Sonnenschutzabdeckung und plumpst in Hannes Glas beim Wein zapfen. Er ist so geschockt das er sich nicht mehr von der Stelle rührt, geniale Portraits vom 4cm langen Babygekko. Am Zapfhahn versammeln sich oft besoffene Fruchtfliegen, das muß ein Festmahl sein!

sailing gekko

sailing gekko

So vergeht wieder einmal die Zeit, in einer Woche haben wir folgende Projekte durch:

am Steuerbordmotor beide Dieselfilter wechseln

alle Leinen wieder einziehen die wir weggenommen hatten um sie vor Sonne zu schützen, auch die Wantenabspannungen

am Mast 2 Klemmen für die Fallen tauschen, alte abnehmen, Dichtmasse wegputzen, neue Löcher bohren, abdichten, anschrauben, ein Tag ist schnell vorbei, dann werden auch noch neue Leinen eingezogen, dafür muß man die neuen mit den alten vernähen und durch den Mast fädeln

Hannes spleißt ein Auge in ein neues Dyneemaseil mit Mantel, nicht ganz einfach und sehr kraftintensiv, für die neue Wantenspannungsleine

am Großfall (Leine zum Segel raufziehen) einen Block wechseln, also Leine aus dem Mast ausfädeln und wieder einfädeln

Batteriewasser kontrollieren, oh Schreck, fast leer, nachfüllen und hoffen das sie nicht kaputt sind

Klopumpe zerlegen und neue Dichtung einsetzten, sie rinnt schon wieder

bei allen Mastrutschern (diese laufen auf einer Schiene zum einfacheren Segel setzen) die Kugeln tauschen (456 Stück!). Also Rutscher von der Schiene nehmen, vom Segel abmontieren, putzen, befüllen und wieder auf die Schiene schieben, das ganze ohne Verluste!

Schäkel am Dinghy Flaschenzug erneuern, er bricht beim Raufziehen des Beiboots, zum Glück war’s noch nicht weit aus dem Wasser

Elektronikbasteleien:
neues Netzteil für den Dyson Akkustaubsauger basteln (aus 3 verschiedenen, zusammen geschalteten Netzteilen kommen dann auch wirklich 28 V raus), in Wien war leider innerhalb von einer Woche keines aufzutreiben

neuen Mikroschalter in die Fernbedienung der Ankerwinsch einbauen

LED Lichterleiste im Cockpit neu verkabeln

den unbenutzten Reserve Laptop wieder zum Laufen bringen, er hat gestreikt

was noch so ansteht:
Vorfall wechseln; neuen Borddurchlaß montieren; alten Borddurchlaß unter der Wasserlinie verschliessen, dafür müssen wir beachen; Kloschläuche neu legen; Fäkalientank ausbauen; Wantenspannungsleine tauschen; Rümpfe putzen, um nur einige zu nennen….

damit sind wir mindestens noch 2 Wochen beschäftigt bevor wir überhaupt an’s Segeln denken können!

party time

May 9, 2014
sundowning with a view

sundowning with a view

There’s a nice community of sailors around who spent the cyclone season aboard their yachts. Or flew home for a while like myself.
Every chance there is we use to have a party.

fullmoon Cx

Easter brunch, full-moon party including an eclipse, welcome dinner, farewell dinner, sundowning with popcorn and so on.

The more people the more food, it’s always way too much!

In between there’s ‘Mambo’ coming out of the water to renew the antifouling. Quite exciting!

Mambo in 1

And of course a celebration after ‘Mambo’ is back afloat! Hopefully some more parties coming up, well it’s a bit different than back home, bedtime is still around 10pm! Sometimes we make it up to 11pm…

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.