Skip to content

fertig!

August 25, 2012

Fotos folgen…

Aus dem einem Ruhetag sind dann doch zwei geworden. Aber wir haben auch im Wasser gekratzt und geschrubbt und noch einige Projekte erledigt. Am 17.8. Morgens kamen wieder einmal dicke schwarze Wolken auf uns zu. Eine richtige Front.
thunderstorm
Blitze und Donnergrollen. Wir (also die Cx) stecken also wieder einmal die Computer ab, die Funke, alles vom Stromnetz weg.
Ob’s was hilft????
Es sind dann mehrere Gewitter hintereinander und wir mitten drin. Es ankern noch 2 Schiffe da, “Ohhh Baby”, Terry und Liz, und “Genesis”, Alli “unser” Schweisser und Gerti. Wassermassen stürzen vom Himmel, unsere Regensammlung ist wie eine Wasserleitung die voll aufgedreht ist. Alle Kübel und Kanister sind binnen Minuten voll. Rundherum kracht’s und dann ein besonders lauter Knall. Wir sehen noch eine kleine, runde, schwarze Wolke vorbeiziehen.
Bei Ali hat’s eingeschlagen. Knapp neben uns. Nach dem Gewitter rückt Hannes mit seinen Meßgeräten aus, sie hatten Glück, außer dem uralten Funkgerät ist nicht’s kaputt. Und die VHF Antenne oben am Mast ist weggeschmolzen. Wir haben aber eine am Geräteträger montiert die wir nicht brauchen, die wechselt das Schiff.
Genesis ist ein Stahlschiff, das hat wahrscheinlich die Technik gerettet. Am 18. stellen wir uns wieder an den Strand, Hannes versucht mit der Flex den Seepocken zu Leibe zu rücken. Geht so halbwegs aber er macht auch ziemliche Hacker. Also weiter kratzen und dann schrubben. Ali bringt uns einige Schleifscheiben, die Flex wird umgerüstet, der Schutz muß ab, am nächsten Tag geht’s munter weiter mit schleifen. Und irgendwann beschliessen wir es ist genug!

Am 20. wollen wir uns um 6.30 an unseren Stammplatz vor den Bäumen stellen aber das Wasser ist zu hoch. Der Rumpf küßt das Gebüsch, nette Kratzer. Also stellen wir uns daneben, jetzt haben wir über 5m Tidenhub. Und viel Zeit um das Antifouling aufzubringen.

Die Saildrives und die Propeller erstrahlen bald in knalligem Rot. Die Rümpfe werden weiß, trocken sieht die Frabe grau aus. Durch den einheitlichen Farbauftrag kann man die Hacker und Seepocken noch besser erkennen. Ohjegerl. Aber das muß trotzdem halten! Wir schaffen 3 Kübel, 2,5 Anstriche, inklusive Kiele und Ruder. Beim Runterziehen des Malerabdeckbandes stellen wir fest das dieses nicht mehr abgeht. Also dort wo Sonne war bleibt der Kleber am blauen Lack oder der Lack geht mit ab. Hmmm, was tun? Wir versuchen den Kleber mit sämtlichen an Bord verfügbaren Lösemitteln bzw Etikettenlöser abzubekommen, keine Chance, nur das neue Antifouling geht runter. Na das wird hübsch werden, ist aber eh egal weil nach der Pazifikstrecke ist die Wasserlinie inklusive blauem Lack sicher sowieso schwarz oder grünbraun plus Entenmuscheln. Den letzten Tag am Strand verbringen wir damit die letzten 2 Kübel Antifouling zu verbrauchen, überall haben wir 2 Anstriche, an einigen Stellen 3. Gut so. Wir hoffen.
Nur unsere Schiffskrabben sind unglücklich und wandern aus. Wir hatten etliche, 4 davon immer bei unserer Badeleiter. Eine winzige, eine mit nur einem Arm (Cx hat ihn abgeschlagen beim Seepockenkratzten und ein ganz schlechtes Gewissen) und zwei größere. Die saßen immer rum und haben so getan als wären sie unsichtbar. Die kleine ist immer unter die Füße geflüchtet, ja und jetzt sind sie weg!

on the beach

Am 22.8. besuchen wir noch Benno und Marlene auf “Belena”, wir haben gemeinsame Freunde, klein ist die Seglerwelt, bevor wir ablegen und nach Contadora retour segeln. Hannes möchte doch noch Günter den Funker besuchen aber wir haben wieder bösen Schwell und können nicht mit dem Dinghy anlanden.

Conatdora mag uns nicht. Nach einer rolligen Nacht mit Walgesängen segeln wir (tatsächlich! müssen nichts motoren, eine Seltenheit hier) am 23. zurück nach Panama, auf zum Shopping! Wir brauchen noch Elektronikbauteile und sonstigen Kram. Und sehen nochmals springende Wale und einen Rochen der Saltos schlägt. Kurz vor der Stadt eine Delfinschule. Und dann sind wir wieder retour in der Brühe, hoffentlich hält unser Antifouling diese Attacke aus! Kommen gerade rechtzeitig zum Pizzabend für Segler, 1$ Bier und ermäßigte Pizza! Mal sehen wie
lange wir bleiben, 3 Nächte sind geplant…

No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: