Skip to content

Las Palmas

February 28, 2012

Las Palmas anchorageeigentlich wollten wir ja nur ein paar Tage auf den Kanarischen Inseln bleiben, aber jetzt sind wir schon über 2 Wochen in Las Palmas/Gran Canaria. Für Sightseeing im Ort war aber noch keine Zeit, den habe ich nur vom Masttop aus gesehen. So aus 18m Höhe hat man schon eine tolle Aussicht. Bei der Überfahrt ist uns eine Leine gerissen, die musste wieder eingefädelt werden (für die Segler, es war das Genackerfall), alleine dafür musste ich 3 mal hinauf, ein neuer Block musste auch montiert werden und für die Lazyjacks war ein neuer Schäkel fällig. Den Schäkel konnte ich problemlos tauschen, wenn nur nicht immer so viele Fähren und Lotsenboote rein und raus gefahren wären, wäre es ohne Geschaukel im Mast wesentlich einfacher gewesen, nur die Montage vom Block hat nicht funktioniert. Bleiben die großen Vorsegel halt in der Kiste.
Unter dem Fussboden hat es immer so verdächtig geglucksert, dort haben wir in einer angeblich wasserdichten Sektion ca. 40 Liter Wasser gefunden. Das dürfte dort schon lange gestanden haben, es war schon ganz braun. Das Gute ist, es rinnt nichts nach und dürfte von einer schadhaften Pumpe kommen (die Impellerpumpe vom Dieselmotor war mal undicht). Jetzt haben wir eine zusätzliche Inspektionsluke im Fussboden.
Bei der Pumpe vom Wassermacher ist auch eine Membrane gerissen und hat hurtigst Salzwasser ins Schiff gepumpt, war auch nicht ganz toll. Um 200 Euro hat es einen neuen Pumpenkopf gegeben, wo die schadhafte Membrane um ca. 20 Cent eingebaut war. Jetzt lauft der Wassermacher wieder.
Das Kurzwellenfunkgerät brauchte auch eine bessere Antenne. Dafür habe ich eine Angelrute, die zu diesem Zweck schon aus Portugal besorgt wurde, umgebaut. Die Erdung wurde auch neu verlegt, Alufolienstreifen unter dem Bett, ca 3 m2. Funktioniert bestens, Christoph, der Seelotse aus Kiel, und Segler auf den Cap Verden hören mich recht gut. Ich bin schon gespannt wie lange die Angelrute das Geschaukel überlebt, aber es gibt eine zweite als Ersatz an Bord.
Christine war mehrmals einkaufen und hat alle Stauräume mit Essen voll gefüllt, einen Tag haben wir uns ein Auto von einem Stegsegler ausgeborgt und haben die Gasflasche, gefüllt, waren beim Ikea, beim Decathlon (wie der Intersport) ein Klappfahrrad kaufen und beim Lidl wo es die ganzen Leckerlis wesentlich billiger als in den Supermärkten im Ort gegeben hat.
So vergingen die Tage mit Basteln, Ersatzteile besorgen und überlegen, aber jetzt stehen wir wirklich in den Startlöchern. Noch einmal mit dem Beiboot an den Steg, das letzte Mal Brot kaufen, eine letzte Runde durch den Chinesenladen ziehen und hoffentlich zu Mittags geht es los. Passatstörungen sind keine in Sicht. Die ersten Tage soll es 20 kn aus NE haben, also ideal, wir werden sehen…

Enough working...

Well, we didn’t leave…
Suddenly we had no working props.

After taking the propellers off we found some more troubles. Somehow Hannes managed to put them back together, one is working already, the other one will be put back tomorrow, wish us luck.Eva & Uwe, SY Quinuituq

Meanwhile we did some painting, spent loads of time in “ferreterias” searching for bits and pieces, ate great fatty food, put even more food onto the boat, had great times with new friends, Eva & Uwe SY Quinuituq, rode the bicycles around town (we bought a second one!) and time was flying!!!! Downtown Las Palmas

Trying to leave ASAP, guess I said THAT before!

No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: